Ein Tag bei uns

 

Die Tage bei den Gatschhüpfern folgen keinem starren Ablauf mit fix geplanten Aktivitäten. Die Kinder bekommen einen klaren Rahmen, in dem sie sich – unter Begleitung der BetreuerInnen – frei bewegen können. Im Sinne des Freispiels passieren Aktivitäten und Aktionen dann, wenn sie aus den Kindern heraus entstehen. Fix ist: die Kinder sind draußen, täglich und bei jedem Wetter - zumindest für die Dauer der Wegstrecke vom Cobenzlparkplatz bis zum Kindergruppenraum bei wirklich ekelhaften Wetter. Aber ordentlich angezogen hindert echte Gatschis nasses Wetter nicht am langen Spielen draußen. Je nach Jahreszeit gehen die Gatschhüpfer auch Schwimmen, Eislaufen oder Rodeln.

 

Im Wald und auf der Wiese

Gespielt wird bei den Gatschhüpfern in erster Linie mit dem, was die Natur bietet. Stöcke in allen Größen und Formen sind die unangefochtene Nummer eins und Matsch verleitet immer wieder zu ausführlichen Koch- oder Malaktionen. Mit den Naturmaterialien konstruieren die BetreuuerInnen mit den Kindern auch gerne Windfänge oder einfache Unterstände. Jede/r BetreuerIn hat ihre/seine Vorlieben für Aktivitäten in der Natur, von denen die Kinder profitieren und die für Abwechslung sorgen.

Auf ihrem Weg durch den Wienerwald zur Jurte bzw. zu den Räumlichkeiten gibt’s viele Gelegenheiten zum Klettern und die Geschicklichkeit zu trainieren. Die Kinder kennen ihre Lieblingsplätze genau und wissen, welche Bäume sich für eine Erklimmung bestens eignen.

 

Bei der Jurte

Die Jurte unterhalb der Caritasschule am Himmel ist unser geschützter Bereich. Auf einer großen Wiese, umgeben von Bäumen steht die Jurte. Hier gibt’s eine große Sandgrube, das selbstgebaute Piratenschiff, das geschützte Weidenhäuschen, Kletterbäume, einen Lagerfreuerplatz und auch einige Spielsachen für draußen. In der Jurte selbst ist es gemütlich – mit Ofen, Pölstern und Fellen. Die Jurte lädt zum Kuscheln, Malen, Buchanschauen oder Musikhören ein.

Da es bei den Gatschhüpfern draußen wenig vorgefertigtes Spielzeug gibt, leben die Kinder ihre Vorliebe zum Rollenspiel aus. Tagelang spielen sie oft und ausführlich bestimmte Themen durch.

Bei schönem Wetter essen die Kinder auf der Terrasse vor der Jurte.

 

In den Kindergruppen-Räumlichkeiten

Dank der Kindergruppen-Räumlichkeiten können die Gatschhüpfer einen Waldkindergarten mit ganztägiger Betreuung anbieten. Grundsätzlich sind die Gatschhüpfer in der Caritas-Schule am Himmel eingemietet. Da diese gerade eine große Baustelle ist, sind wir in sehr komfortable Container in der Nähe der Jurte umgesiedelt. Hier wird gekocht, gegessen und gespielt. Dann geht’s meist wieder nach draußen aufs Jurtengelände.

 

Fixpunkte im Gatschhüpfer-Alltag

Ca. 8h: Treffen

BetreuerInnen und Kinder treffen sich in Hernals (S45) bzw. in Heiligenstadt (Bahnhof) und fahren gemeinsam Richtung Grinzing. Unterwegs steigen noch Kinder zu.

Ca. 8:30h: Start

In Grinzing ist der große Treffpunkt: Hierher bringen manche Eltern noch ihre Kinder, die Gatschhüpfer, die mit den BetreuerInnen in Heiligenstadt oder Hernals gestartet sind treffen ein und alle fahren gemeinsam mit dem Bus auf den Cobenzl.

8:45h: Start

Die Gatschhüpfer treffen am Cobenzl-Parkplatz ein. Manchmal werden Kinder von ihren Eltern auch direkt hierher gebracht. Vom Parkplatz aus starten die Gatschhüpfer ihre Entdeckungs- und Abenteuertour auf verschiedenen Wegen durch den Wienerwald und über seine Wiesen. Je nach Wetter kann diese Waldwanderung auch zugunsten eines Schwimmbadbesuchs oder einer Eislaufpartie ausfallen.

Ca. 9:30h: Jause

Nach einer Weile suchen sich die Gatschhüpfer ein schönes Platzerl zum Jausnen. Die Kinder packen aus, was sie von Zuhause mitgebracht haben, tauschen oft untereinander und stärken sich.

Ca. 12h: Mittagessen

Je nach Wetter gibt’s das Mittagessen – meist von unserem Koch Leon, einmal wöchentlich von Eltern zubereitet - vor der Jurte oder in den Räumlichkeiten. Jeden Tag such sich ein anderes Kind einen Tischspruch aus.

Ca. 14h: Ab nach Hause I und Nachmittagsprogramm

Die jüngeren Kinder werden abgeholt. Für die, die bleiben steht weiter spielen – meist am Jurtengelände - am Programm. Vorschulkinder erledigen am Nachmittag ihre Übungen.

Ca. 15h: Nachmittagsjause

Die BetreuerInnen richten den Kindern eine kleine Nachmittagsjause her. Studentenfutter, Knäckebrot und Obst sind sehr beliebt!

16h: Ab nach Hause II

Jetzt geht der Kindergruppentag zu Ende. Alle Kinder werden abgeholt.

 

 

 

 

 

<zur Startseite>