Für Kinder in der Großstadt bleibt oft wenig Raum, um sich frei in der Natur zu bewegen, dort selbständig Erfahrungen zu sammeln und eine Beziehung zu dieser aufzubauen. Die Räumlichkeiten von Kindergärten sind oftmals beengt, die Möglichkeiten, in die Natur zu kommen sehr begrenzt, was zu einer Steigerung der Aggression und Gewaltbereitschaft unter den Kindern führen kann.

 

Die Naturkindergruppe am Himmel hat sich zum Ziel gesetzt, hier einen innovativen Weg zu gehen, der sich bereits im Waldkindergarten vielfach bewährt hat: Es ist integrativer Bestandteil des pädagogischen Alltags, dass sich die Kinder bei jeder Witterung und Jahreszeit einen Großteil des Tages im Freien bewegen (Außenbereich mit großer Wiese, angrenzend Wienerwald, Lebensbaumkreis, Kinderspielplatz). Zusätzlich verfügt unsere Naturkindergruppe über Kindergruppen-Räumlichkeiten sowie über eine Jurte. Dies ermöglicht – im Gegensatz zu vielen anderen Waldkindergärten - eine ganztägige Betreuung der Kinder. Im Unterschied zum normalen Kindergarten werden in Kindergruppen maximal 14 Kinder betreut. Bei 2 BetreuerInnen sowie einer PraktikantIn verfügen wir somit über einen Betreuungsschlüssel, der eine individuelle Begleitung der Kinder gewährleistet.

 

Die Pädagogik unserer Kindergruppe „Die Gatschhüpfer“ richtet sich nach den Ansätzen Maria Montessoris, der Naturpädagogik und der Motopädagogik. Diesen 3 Richtungen ist gemein, dass sie von einer Haltung getragen werden, die die Kinder fernab von einer reinen Animation individuell begleitet und auf persönliche Tempi und Entwicklungsabschnitte Rücksicht nimmt. Es wird den Kindern ermöglicht, eigenständige Erfahrungen zu sammeln und aus sich heraus schöpferische Kraft und Kreativität zu entwickeln. Ziel ist die Entwicklung von Eigenständigkeit und Unabhängigkeit, die Stärkung des Selbstwertgefühls und der grundlegenden Lebenskompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Beziehungsfähigkeit und emotionale Erlebnisfähigkeit.

 

 <zur Startseite>